VR im Kino: Warum es gerne laut sein darf

Ich bin in unserem kleinen Heimkino zuhause immer diejenige, die in den ersten paar Sekunden eines Filmes ruft: „lauter, lauter“. Und im Kino gehe ich auch gerne einmal raus und beschwere mich, wenn der Ton nicht stimmt. Obwohl ich so regelmäßig Menschen in den Wahnsinn treibe, ich stehe dazu: Nichts tötet die Immersion eines Filmes schneller als schlechter oder zu leiser Ton. Das gilt natürlich auch für Virtual Reality. In der Regel kommt da der Sound über die angeschlossenen Kopfhörer, doch es geht auch anders. Zum Beispiel mit VR im Kino.

Sind 180-Grad das bessere 360?

Es ist eine Frage, über die sich VR-Fans so emotional streiten können wie Berliner Radfahrer mit SUV-Besitzern. Am Ende ist es eine Frage der persönlichen Präferenz. Aber was ist ein 180-Grad-Film überhaupt? Und warum tut man so etwas?

The Horrifically Real Virtuality und Umami bei Venice VR: Alles Theater?

Allmählich wird es kalt in Berlin. Und da denke ich gerne an unser lauschiges Fleckchen im sonnigen Venedig zurück: Beim Lazzaretto Vecchio trafen sich im September zum zweiten Mal VR- und AR-Professionelle aus der ganzen Welt. Im grünen Innenhof tranken Kreative, Enthusiasten, Kritiker, Investoren, Distributoren und Skeptiker in trauter Eintracht ihren morgendlichen Cappuccino und schwatzen vergnügt über die virtuellen Welten. Gesprächsthema Nummer 1: Wie sich Theater und VR in Venedig fanden.Lest hier mehr über die zwei grandiosen Projekte The Horrifically Real Virtuality und Umami.