Interaktive Filme in 360-Grad

360-Grad-Filme bedeuten für viele VR-Fans vor allem eines: zuschauen statt mitmachen. Und am Anfang ist man ja auch ganz zufrieden mit einer passiven Rolle. Doch je mehr Zeit ich in den Brillen verbringe, desto mehr wünsche ich mir, ein Teil der Geschichte zu werden. Dann ertappe ich mich bei kleinen Marotten: Ich nicke, tippele im Raum herum, lache, spreche oder gestikuliere vor mich hin. Nur, um dann zu merken: „Ach, das funktioniert hier ja gar nicht.“ Etwas frustrierend ist das schon. Anscheinend ging es nicht nur mir so, denn es gibt sie: interaktive Filme in 360-Grad. Einige besonders schöne habe ich für Euch in diesem Artikel zusammengestellt – darunter mein absolutes Highlight 2017!

360Grad oder doch Virtual Reality? Teil 1: 360Grad-Videos

Immer wieder werden diese Begriffe wild durcheinander geschmissen: 360Grad, Virtual Reality, Augmented Reality, seit Kurzem auch Mixed Reality. Vor allem werden Virtual Reality und 360Grad-Videos im täglichen Gebrauch mehr und mehr als Synonyme verwendet. Benutzen die Leute die beiden Begriffe einfach falsch? Oder steckt mehr dahinter? Ich bin verwirrt und mache mich auf die Suche. Wie unterscheiden sich VR-Anwendungen von 360Grad-Videos? Vor allem interessiert mich, was das Ganze fürs Storytelling bedeutet.