Tribeca! Tribeca! Teil 2

In meinem letzten Artikel habe ich über die große Attraktion auf dem Tribeca 2018 Festival berichtet und Euch meine Lieblingsfilme vorgestellt. Aber es gab ja noch so viel mehr! Ich war in Syrien, sollte als US-Grenzbeamtin Reisende ins Kreuzverhör nehmen, war in Afrika und in Japan. Musste erleben, wie es ist, diskriminiert zu werden, und habe ganz persönliche Dinge von mir offenbart. Und am Schluss durfte ich als dickes Häschen Musik machen. Teil 2 meiner Tribeca VR-Highlights.

Tribeca! Tribeca! Teil 1

Klingt es nicht wie ein Schlachtruf? Tribeeeecaaa! Tribeca, ich komme! Wer mich kennt, weiß, dass ich bei Filmfestivals nicht zimperlich bin. Wenig Schlaf, lange Schlangen, kaum Zeit für Essen oder Trinken – ich bin dabei! Und nun das erste Mal in Übersee, beim Tribeca Film Festival. Mit einem ehrgeizigen Ziel: Ich will jede einzelne Experience der Virtual Reality Ausstellung erleben. Ob ich es geschafft habe? Lest selbst.

Interaktive Filme in Virtual Reality

Interaktion in Virtual Reality? „Logisch, wie denn sonst” schnoddern die Gamer. “Oh je“ rufen die Filmemacher und kratzen sich ratlos am Kopf. So könnte man es sich vorstellen. Aber nein: Es gibt bereits einige sehr spannende Versuche, wie Interaktion in VR-Filmen aussehen könnte, und wie man die Zuschauerschaft mehr in die Handlung integrieren kann. Hier stelle ich Euch einige davon vor, die vor allem in Punkto Interaktion spannende Wege einschlagen. Und hey: Gleich zwei sind Made In Berlin!