Was unterscheidet einen interaktiven VR-Film von einem VR-Game? 

Interaktion in Virtual Reality-Filmen: Ist das dann nicht ein VR-Spiel? Und warum ist Interaktion überhaupt ein Thema? Ich habe mir ein paar Gedanken gemacht und in meine schlauen Bücher geguckt. Achtung, jetzt wird es etwas theoretisch. Los geht’s: Wo hört der VR-Film auf und fängt das VR-Spiel an?

VR und Film: eine kleine Einführung

Bald ist Berlinale! Und aus aktuellem Anlass widme ich mich heute meinem Lieblingsthema: der Verbindung von Virtual Reality und Film. Ein größeres Thema hätte ich mir wahrscheinlich gar nicht aussuchen können, und deswegen wird es auch die neue Kategorie „Film“. Mehr Posts kommen bald. Heute will ich aber klein anfangen mit der ziemlich naheliegenden Frage: Was ist ein VR-Film?

VR auf Reisen

Kennt Ihr das? Für den Urlaub nimmt man sich immer viel zu viel vor. Das geht ganz einfach: „Endlich kann ich die hundert Romane lesen, die in meinem E-Reader verstauben.“ Oder „Ich schaue alle neuen SciFi-Serien auf Netflix.“ Oder, wie in meinem Fall: „Endlich habe ich jede Menge Zeit, den nächsten Blog-Artikel vorzubereiten.“ Voller Vor-Urlaubs-Elan hatte ich die Speicherkarte unseres Reisehandys noch in Deutschland mit jeder Menge 360-Grad-Filmchen und kleinerer Spiele gefüttert. Um all das anzuschauen hatte ich im Vorfeld ein kleines Headset erstanden, ein Cardboard aus blauem Gummi und etwas Plastik, faltbar, leicht und bequem. Backpack-VR. Ich hätte niemals geglaubt, was aus dieser fixen Idee alles werden kann. Lest hier über unser ganz und gar nicht virtuelles VR-Abenteuer in Indonesien!

Wie macht man einen Dokumentarfilm in 360-Grad?

Gespräch mit der Regisseurin Ricarda Saleh zu ihrem Film „Lionhearted“

Vor Kurzem hat mir Ricarda ihren Abschlussfilm gezeigt. Er hat mir so gut gefallen, dass er die neue Rubrik WERKSCHAU eröffnet. Darin mache ich mich auf die Suche nach Tipps aus der Praxis und darf 360-Grad- und VR-Autoren jede Menge Löcher in den Bauch fragen.

360Grad oder doch Virtual Reality? Teil 2: Virtual Reality

Was kann Virtual Reality, was 360Grad-Videos nicht können? Und sind die beiden wirklich so unterschiedlich? Tja, einfache Fragen, eine wortreiche Antwort. Weil der Text immer länger und länger wurde, habe ich kurzerhand zwei Teile daraus gemacht. Im ersten Post zu dieser Frage habe ich grundlegend zu 360Grad-Videos geschrieben. Jetzt wird es richtig spannend, denn heute geht es um Virtual Reality.

360Grad oder doch Virtual Reality? Teil 1: 360Grad-Videos

Immer wieder werden diese Begriffe wild durcheinander geschmissen: 360Grad, Virtual Reality, Augmented Reality, seit Kurzem auch Mixed Reality. Vor allem werden Virtual Reality und 360Grad-Videos im täglichen Gebrauch mehr und mehr als Synonyme verwendet. Benutzen die Leute die beiden Begriffe einfach falsch? Oder steckt mehr dahinter? Ich bin verwirrt und mache mich auf die Suche. Wie unterscheiden sich VR-Anwendungen von 360Grad-Videos? Vor allem interessiert mich, was das Ganze fürs Storytelling bedeutet.

Los geht’s!

Wie geht Erzählen in der virtuellen Welt? Wie viel Kontrolle über die Nutzer kann oder will man als Autor eines VR-Films haben? Wie fühlt sich Zeit in VR an und wie erzählt man sie eigentlich? Was ist das VR-Äquivalent eines Close-Ups und wie erzeugt man Emotionen und Spannung? Wie schneidet man am besten, schneidet man überhaupt? Was ist der Unterschied zwischen 360-Grad-Videos und Virtual Reality?

Diese Fragen stelle ich mir schon seit längerer Zeit. Und Ihr Euch vielleicht auch, da Ihr zu diesem Blog gefunden habt.